Objektversorgung

Bei Neubauten sollte so früh wie möglich Kontakt zwischen dem von der Gemeinde engagierten Architekten / Baumeister mit der Bioenergie NÖ aufgenommen werden um die Neuanlage optimal in das künftige Kunden-Objekt zu integrieren.

Bei Sanierung des Altbestandes können Räumlichkeiten, die bisher zur Wärmeerzeugung genutzt wurden, so umgebaut werden, dass eine Kesselanlage und ein Brennstofflager integriert werden können.
Das bestehende Wärmeverteilsystem kann durch Adaptierungsarbeiten eingebunden werden.

Sollte eine Integration in das Bestandsobjekt oder Neubauprojekt nicht möglich sein, kann eine Containerlösung angedacht werden.

Anlagencontracting:

Dabei wird die Wärmeversorgungsanlage (Hackgut, Pellets) in möglichen Kombinationen mit thermischer Solaranlage und/oder PV-Anlagen von der Bioenergie NÖ errichtet und betrieben. Als Eigentumsgrenze und Wärmeübergabepunkt wird primär das Absperrorgan nach dem Wärmetauscher definiert. Die Wärmeversorgungsanlage wird in Modulform innerhalb des Objektes oder außerhalb im Container installiert.

Grundlage ist ein klassischer Wärmeliefervertrag.

Einsparungscontracting:

Hier werden über die primäre Anlagenerrichtung (sh. Anlagencontracting) hinaus die sekundäre hausinterne Wärmeverteilung und hydraulischen Anlagen samt modernster Meß- undRegeltechnik von der Bioenergie NÖ errichtet und betrieben.

Grundlage ist ein Wärmeliefervertrag, welcher gewonnene Effizienzeffekte inkludiert.

Aufgrund der komplexen Möglichkeiten und individuellen Anforderungen ist eine persönliche Abklärung notwendig.

Welche Daten werden benötigt:

  • Grundrissplan des Objektes (inkl. Fläche und Kubatur)
  • Verwendungszweck des Objektes (Bürogebäude, Verwaltungsgebäude, Vereinsgebäude, Wohnhaus, Bauhof, Schulen, Kindergarten, usw.)
  • Lageplan des Objektes (Zufahrtsmöglichkeiten mit landwirtschaftlichen Zugmaschinen muss bei lokaler Waldhackgutversorgung gegeben sein)
  • Wärmeverbrauch der letzten 3 Jahre
  • Energieausweis
  • geplante Sanierungsmaßnahmen in den nächsten fünf Jahren

Anhand dieser Daten wird von der Bioenergie NÖ für das Objekt ein Angebot erstellt, welches als Grundlage für weitere Gespräche dient.

Das Angebot enthält folgende Merkmale:

Beschreibung des Objektes

  • Adresse
  • Art des Objektes
  • Flächen
  • Heizleistung des Objektes
  • Wärmebedarf (inkl. Warmwasser)

Einbindungskosten

Aufgaben der Vertragspartner

  • Aufgaben des Contractors
  • Aufgaben des Kunden

Wärmetarifstruktur

  • Grundpreis (Fixkostenanteil der Anlage, wie Heizwart, Kundenverrechnung, Versicherung, Wartung, Instandsetzung, Kapitalkosten usw.)
  • Arbeitspreis (variable Kosten der Anlage, wie Brennstoffkosten, Stromkosten usw.)
  • Messpreis (für die alle fünf Jahre wiederkehrende Eichung des Wärmezählers)

Darstellung der zu erwartenden Heizkosten

Indexbindung

  • Darstellung des Index für die Wertanpassung von
    • Grundpreis
    • Arbeitspreis
    • Messpreis
    • Festlegung des Basistages (jenes Datum ab dem die Wertanpassung läuft)
    • Stichtag der Wertanpassung (jener Tag im Jahr an dem die Wertanpassung für die Wärmeperiode durchgeführt wird)