Nahwärmeversorgung

Die Bioenergie Niederösterreich übernimmt alle Agenden der Wärmeproduktion mit lokalem Waldhackgut für Ihre Objekte, wie

  • Errichtung,
  • Wärmeverteilung zwischen den Objekten,
  • Betreuung, Wartung, Instandsetzung,
  • lokale Brennstoffaufbringung (Waldhackgut),
  • Buchhaltung und Wärmeabrechnung.

Sie bezahlen einen Vollkostenbeitrag für die konsumierte Bio-Wärme und brauchen sich nur noch um die Wärmeverteilung in Ihren Objekten zu kümmern.

Die Heizanlage kann entweder in Räumlichkeiten von zu versorgenden Objekten integriert werden (z.B.: Bauhöfe, alte Hallen) oder es wird eine eigene Heizzentrale errichtet - je nach Kesselleistung als Container (bis ~ 400 kW Leistung) oder als Fixbau.

Bei Neubauten sollte so früh wie möglich eine Abstimmung mit dem Architekten / Baumeister und der Bioenergie NÖ erfolgen, um die Neuanlage optimal in das künftige Kunden-Objekt zu integrieren.

Besteht bereits ein Nahwärmenetz der Bioenergie Niederösterreich, so kann mittels Wärme-Zuleitung eine rasche Einbindung des neu zu versorgenden Objektes erfolgen.

Welche Daten werden benötigt:

  • Grundrissplan der Objekte (inkl. Fläche und Kubatur)
  • Verwendungszweck der Objekte (Bürogebäude, Verwaltungsgebäude, Vereinsgebäude, Wohnhaus, Bauhof, Schulen, Kindergarten, usw.)
  • Lageplan der Objekte (Zufahrtsmöglichkeiten mit landwirtschaftlichen Zugmaschinen muss bei lokaler Waldhackgutversorgung gegeben sein)
  • Wärmeverbrauch der letzten 3 Jahre
  • Energieausweis
  • geplante Sanierungsmaßnahmen in den nächsten fünf Jahren

Anhand dieser Daten wird von der Bioenergie NÖ für die Objekte ein Angebot erstellt, welches als Grundlage für weitere Gespräche dient.

Das Angebot enthält folgende Merkmale:

Beschreibung der Objekte

  • Adresse
  • Art der Objekte
  • Flächen
  • Heizleistung der Objekte
  • Wärmebedarf (inkl. Warmwasser)

Einbindungskosten

Aufgaben der Vertragspartner

  • Aufgaben des Contractors
  • Aufgaben des Kunden

Wärmetarifstruktur

  • Grundpreis (Fixkostenanteil der Anlage, wie Heizwart, Kundenverrechnung, Versicherung, Wartung, Instandsetzung, Kapitalkosten usw.)
  • Arbeitspreis (variable Kosten der Anlage, wie Brennstoffkosten, Stromkosten usw.)
  • Messpreis (für die alle fünf Jahre wiederkehrende Eichung des Wärmezählers)

Darstellung der zu erwartenden Heizkosten

Indexbindung

  • Darstellung des Index für die Wertanpassung von
    • Grundpreis
    • Arbeitspreis
    • Messpreis
    • Festlegung des Basistages (jenes Datum ab dem die Wertanpassung läuft)
    • Stichtag der Wertanpassung (jener Tag im Jahr an dem die Wertanpassung für die Wärmeperiode durchgeführt wird)