Eröffnung der Bioenergie NÖ Anlage Gaming II

v.l.n.r. Pfarrer Mag. Franz Trondl, DI (FH) Josef Petschko, Ing. Christoph Hierner, Vorsitzender Engelbert Egger, LAbg. Bgm. Renate Gruber, AL OS Alfred Six, Vzbgm. Ludwig Hable, OS-Stv. GGR Andreas Fallmann; Foto: AGRAR PLUS

Bioenergie NÖ Anlage Gaming II versorgt über 100 bestehende Wohnbauten

Mit einer feierlichen Eröffnung wurde die Bioenergie NÖ Anlage Gaming II durch LAbg. Bgm. Renate Gruber offiziell in Betrieb genommen. Die Segnung nahm Pfarrer Mag. Franz Trondl vor. Die Marktgemeinde Gaming unterstützte das Projekt von Beginn an und so lobte LAbg. Bgm. Renate Gruber die Initiative der örtlichen Landwirte und bedankte sich für deren Engagement.

Die Betreibergruppe, bestehend aus 11 Landwirten, funktionierten die Hackgutlagerhalle und den Vorplatz zu einem Festgelände um und so konnten die Gäste nach den Festansprachen eine gemütliche Zeit bei Speis und Trank verbringen. Interessierten wurde die Möglichkeit geboten, bei einer Führung durch den Kesselraum teilzunehmen und sich näher über die Anlage zu informieren.

Im Vollbetrieb werden von der Bioenergie NÖ Anlage Gaming II über 100 Wohneinheiten mit Wärme aus regionaler Biomasse versorgt. Die Energie aus dem Waldhackgut wird durch 2 Biomassekessel mit insgesamt 350 kW Leistung gewonnen. 2 Pufferspeicher mit je 4 m³ dienen dem Lastausgleich. Die Wärme wird durch eine Doppelnetzpumpe und 440 m Nahwärmenetz zu den Nutzern gebracht. Die Ausstattung der Heizanlage ist somit auf größte Betriebssicherheit ausgelegt.

Der positiv abgeschlossene Probebetrieb der Biomasse Nahwärmeanlage im September 2014 war das Startzeichen für die Umrüstung alter Elektro-Direktheizungen in den bestehenden Siedlungsbauten. Gerade in den Wintermonaten ist der hohe Stromverbrauch zur Beheizung nicht nur mit entsprechend hohen Kosten sondern mit dem negativen Beigeschmack hoher Umweltbelastung und Graustrom in der Stromerzeugung gekennzeichnet. Rechtzeitig zum Beginn der neuen Heizsaison setzen die Wärmeabnehmer auf Wärme aus Biomasse und damit regionaler Wertschöpfung bei maximalem Umwelteffekt.

Für die im Bau befindliche Wohnhausanlage von DIE SIEDLUNG konnte durch die Baubeheizung im Winter 2013/14 eine Weiterführung der Bautätigkeit über die Wintermonate gewährleistet werden und damit die Fertigstellung und Bezug von 9 weiteren modernen Wohnungen in Gaming.
Gleichlaufend mit dem Sanierungsfortschritt der Wohnbauten werden diese laufend auf die regenerative Wärmeversorgung aus Waldhackgut umgestellt. Zur Schonung der Umwelt und der Geldbörsen der Bewohner wäre ein vorzeitiger Wechsel auf die biogene Wärmeversorgung überlegenswert. Mit den ebenfalls bereits vorhandenen Reihenhäusern werden aktuell Gespräche über die Möglichkeit einer komfortablen Wärmeversorgung aus der örtlichen Nahwärmeanlage geführt.

Zurück